Gartenzaun: So sieht die Rechtslage aus
© Tom Crane Photography

Gartenzaun: So sieht die Rechtslage aus

Wenn ein Gartenzaun oder eine Hecke rund um das Grundstück gebaut werden soll, gibt es einiges zu beachten. Um keinen Streit mit den Nachbarn zu riskieren, sollte man daher sicher gehen, dass alle gesetzlichen Regelungen eingehalten werden.

Eingrenzung des Grundstücks – Das sollten Sie unbedingt über Einfriedungen wissen!

kleiner garten modern gestalten mit sichtschutz gartenzaun aus holzlamellen, hecken und dekorativen bäumen im hochbeet
© OneAbode Landscape Design

Was ist eine Einfriedung?

Als Einfriedung bezeichnet man sämtliche Anlagen, welche das Grundstück nach außen abgrenzen. Eine Einfriedung ist dafür da, vor Beeinträchtigungen von außen zu schützen.

Das beinhaltet:

  • Einblicke von außen
  • Das Betreten von Tieren und Menschen
  • Witterungseinflüsse, Wind und Sonne
  • sowie Lärm

Eine Einfriedung soll also mehr oder weniger den Frieden auf dem eigenen Grundstück bewahren.

Anzeige

Was an Gartenzaun und Grundstücksgrenze erlaubt ist?

Eingang des Grundstücks definieren und modern gestalten durch Eingrenzung mit dekorativen paneelen aus holz
© Cleary O’Farrell Photography

Tote Einfriedungen

Man unterscheidet bei Einfriedungen zwischen den toten und lebenden Einfriedungen. Tote Einfriedungen sind Gartenmauern oder Gartenzäune. Bei toten Einfriedungen sind neben den  nachbarrechtlichen  Bestimmungen auch noch baurechtliche Auflagen zu erfüllen. Diese Auflagen und Bestimmungen variieren zwischen den Bundesländern.

Als Grenzanlage gilt eine tote Einfriedung, welche mit Zustimmung des Nachbarn auf der gemeinsamen Grundstücksgrenze errichtet worden ist.

bei einer toten Einfriedung sollten die Nachbarrechtsgesetze der Bundesländer sowie die baurechtlichen Auflagen erfüllt werden

grundstücksgrenze modern und schlicht gestalten mit betonmauer_regelung und ideen für gestaltung einer einfriedung
© Paul Dyer Photography

Lebende Einfriedungen

Das Gegenstück zu den toten Einfriedungen sind die lebenden Einfriedungen. Zu diesen zählt zum Beispiel die Gartenhecke. Auch für Gartenhecken sind die Grenzabstände zu beachten, welche auch bei Hecken in den verschiedenen Bundesländern einzeln festgelegt sind.

Wenn die Hecke mit Zustimmung des Nachbarn genau auf der gemeinsamen Grundstücksgrenze errichtet wird, gilt diese als Grenzanlage.

Anzeige

Grundstück mit einem lebenden Gartenzaun aus Hecken eingrenzen

Lebende Einfriedungen_eine natürliche eingrenzung des grundstücks mit grünem gartenzaun aus hecken als idee für attraktive gartengestaltung und gartenwand dekoration mit wandspiegeln
© Cool Gardens

Grenzanlage

Tote und lebende Einfriedungen können als Grenzanlage bezeichnet werden, wenn diese auf der Grundstücksgrenze mit Zustimmung des Nachbarn errichtet worden sind. Wenn etwas an der Grenzanlage geändert werden soll, müssen demnach erst beide Parteien ihr Einverständnis geben.

Sichtschutzzaun

Ein Sichtschutzzaun zählt ebenfalls als Einfriedung, da dieser vor Blicken von außen auf das Grundstück schützt. Diese können aus verschiedenen Materialien bestehen und bis zu zwei Meter hoch sein. Bevor ein Sichtschutzzaun gebaut wird, ist es zu empfehlen die zuständige Baubehörde anzurufen, und zu fragen, welche Richtlinien es für die Einfriedung gibt. Außerdem ist ein Blick in die Bauordnung des Bundeslandes notwendig.

Privatsphäre im Garten schaffen mit einem Sichtschutzzaun

Sitzecke im Garten modern gestalten, in szene setzen und vor Blicken von außen schützen mit einem modernem sichtschutzzaun aus dekorativen betonpaneelen und gartenleuchten
© Gregory Phillips Architects

Ortsüblich

Grundsätzlich muss eine Einfriedung immer ortsüblich sein. Doch, was bedeutet das? Die Ortsüblichkeit bestimmt neben der Höhe und Beschaffenheit auch die Art der Einfriedung. Eine Einfriedung darf das allgemeine Erscheinungsbild nicht zerstören. Wenn alle Nachbarn eine kleine Hecke zwischen den Grundstücken haben, ist eine über 1,8 Meter hohe Mauer nicht ortsüblich und zerstört das allgemeine Erscheinungsbild. Am besten schaut man sich dafür andere Einfriedungen in der direkten Nachbarschaft an.

Gesetz dem Fall, dass die Ortsüblichkeit aufgrund von stark variierenden Einfriedungen nicht klar erkennbar ist, gelten die Nachbarrechtsgesetze. Diese sagen aus, wie hoch und von welcher Art die Einfriedung sein darf. Während in Nordrhein-Westfalen eine 1,20 Meter hohe Mauer oder Zaun erlaubt ist, dürfen in Sachsen-Anhalt bis zu 2 Meter hohe Zäune genutzt werden. Auch hier lassen sich die genauen Bestimmungen im Nachbarrechtsgesetz finden.

Anzeige

das Errichten einer Einfriedung an der Grundstücksgrenze ist mit dem Nachbarn jedenfalls abzusprechen

den Gartenzaun an der Grundstücksgrenze muss dem ortsüblichen Erscheinungsbild entsprechen
© RDA Architects

Einfriedungsplicht

Auch die Einfriedungspflicht unterscheidet sich zwischen den Bundesländern. Während in sechs Bundesländern keine Plicht herrscht, ist es in anderen Bundesländern komplizierter. Es kommt auf die Ortsüblichkeit, die Lage und die direkten Nachbarn an. Auch hier sollte das Nachbarrechtsgesetz des jeweiligen Bundeslandes gelesen werden oder bei Fragen die zuständige Baubehörde angerufen werden.

Anzeige

error: