Schöne Ideen für eine wohnliche Terrasse
© Gunn Landscape Architecture

Schöne Ideen für eine wohnliche Terrasse

Nicht umsonst heißt es, dass die Terrasse das zweite Wohnzimmer ist. Gerade im Sommer ist sie unser absoluter Lieblingsplatz. Um die warme Jahreszeit und die frische Luft ganz entspannt zu genießen, legen und gestalten viele ihre Terrasse liebevoll. Dabei hängt die Gestaltung nicht nur vom ganz persönlichen Geschmack ab, sondern auch vom individuellen Budget, der Lage und vielen weiteren Faktoren.

den Wohnraum im Sommer nach draußen erweitern

die Gestaltung einer Terrasse hängt vom persönlichen Geschmack, Budget und vielen weiteren Faktoren
© Gunn Landscape Architecture

Die Terrasse richtig planen

Um die perfekte Outdoor-Oase zu schaffen, solltest man sich zuallererst überlegen, welche Bedürfnisse und Erwartungen die Terrasse zu erfüllen hat und wie viel Platz einem dafür zur Verfügung steht. Gehört man zu denjenigen, die häufig Gäste zum Grillen in die eigene Outdoorküche einladen? Dann muss die Terrasse genügend Platz für einen großen Tisch mit genügend Sitzplätzen und eventuell auch einen Gastro Kühlschrank bieten. Auch ein passender Sonnenschutz sollte nicht vergessen werden. Plant man jedoch, das Outdoor-Zimmer nur für sich und die Familie zu nutzen, tut es auch eine kleinere Fläche. Folgende Aspekte gilt es bei der Planung zu berücksichtigen:

  • Der passende Look
  • Die Ausrichtung der Terrasse
  • Terrassengröße
  • Der Terrassenbelag
  • Terrassenmöbel
  • Sonnenschutz und Beleuchtung

Anzeige

mit einer Outdoor-Küche formen Sie Ihre Terrasse zum sozialen Mittelpunkt des Sommers

genießen Sie den Luxus einer Outdoor Küche und verbringen Sie den Sommer im Freien
© Studio Zerbey_Foto: Andrew Webb

Der passende Look

Bevor mit der Gestaltung loslegt, sollte man sich im Klaren sein, in welchem Stil man diese halten möchte. Soll sie im Landhausstil sein oder eher modern mit Kühlschrank, mediterran, asiatisch  oder tropisch?

  • Landhausstil – Den Landhausstil zeichnet sich dadurch aus, dass er romantisch verspielt und natürlich ist. Für eine Terrassengestaltung im Landhausstil eignen sich natürliche Materialien wie Holz, Naturstein und Baumwolle zum Beispiel in Form von gemusterten Sitzkissen und Tischdecken. Auch üppiges Grün in Form vieler Pflanzen sowie Vintage-Gartengeräte, Laternen und Windspiele verleihen Landhausflair.
  • Modern – Schnörkellose, gerade Linien und geometrische Formen und ein zeitlos minimalistisches Design sind Merkmale eines modernen Looks. Die einzelnen Terrassenbereiche wie Beete und Sitzfläche sind klar voneinander abgetrennt. Schlichte Materialien zum Beispiel Kortenstahl, WPC, Beton und Glas betonen den modernen Stil.

eine mediterrane Terrassengestaltung lässt Urlaubsstimmung aufkommen

mediterrane Terrassengestaltung in weiß und blau mit Terrassendiele und Möblierung aus Holz
© Davidie Rozin Architects_Foto: Jonathan Bloom and Boaz Lavie
  • Mediterran – Äußerst beliebt ist eine mediterrane Gestaltung der Terrasse. Den Garten in einem südländischen Flair genießen zu können, lässt Urlaubsstimmung aufkommen und man sieht sich in Gedanken in Italien, Frankreich oder Spanien. Auch der mediterrane Stil ist geprägt von natürlichen Materialien, insbesondere Naturstein sowie Gartenmöbel und Terrassengeländer aus Metall.
  • Asiatisch – Eine asiatisch angehauchte Terrasse hat Elemente, die in Richtung Zen-Garten mit Kies und Steinen gehen. Zwischen exotischen Pflanzen wie Rhododendron, Fächer-Ahorn, Bambus, Buchsbäumen und Azaleen geben dazwischen platzierte Buddhafiguren und Wasserspiele einen Touch von Asien.
  • Tropisch – Die tropische Variante enthält viele Elemente des asiatischen Stils, ist aber insgesamt deutlich bunter. Gartenmöbel in Knallfarben oder farbenfrohe Textilien, dazu noch ein wenig Sand in einem Bereich der Terrasse und man spürt förmlich die Meeresbrise.

Anzeige

die Himmelsrichtung bestimmt die Sonnenstunden Ihrer Terrasse

Die später gewünschte Nutzung ist auch wichtig für die Lage der Terrasse
© The Art of Building

Die Ausrichtung der Terrasse

Wichtig ist auch die Lage der Terrasse. Eine nach Norden ausgerichtete Terrasse bekommt im Sommer morgens und abends Licht und bietet mittags kühlenden Schatten. Möchte man einen schönen Frühstücksplatz haben, ist die Ostrichtung mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages ideal. Sonnenanbeter finden auf einer Südterrasse ihr Glück. Eine Terrasse mit West-Ausrichtung liegt zwar nicht den ganzen Tag in der Sonne, erhält dafür aber noch das warme Abendlicht und lädt dazu ein, die Nachmittags- und Abendstunden zu genießen.

Terrassengröße

Ausreichend Platz ist essenziell, gleich wie man die Terrasse nutzen möchte. Wenn man bei jeder Bewegung gegen Möbel stößt oder diese den Weg in den Garten versperren, wird man wenig Freude an der Terrasse haben. Auch sollte man darauf achten, dass man bequem vom Tisch weg rücken kann. Daher sollten Stühle einen Mindestabstand von einem Meter zur Terrassenkante haben, denn schließlich will keiner rückwärts in ein Beet kippen.

Terrassenböden sind vielseitig und können als Gestaltungselement dienen

Terrassenboden aus der eleganten Kombination von Beton- und Holzplatten 
© Gunn Landscape Architecture

Der Terrassenbelag

Die Auswahl des Bodenbelags für die Terrasse ist eine echte Herausforderung. Wetterfest, unverwüstlich, leicht zu reinigen und nett anzusehen soll er sein. Je nach Stilrichtung kann man hierfür Holzdielen, Naturstein oder Beton wählen. Holz hat den Vorteil, dass es die Wärme angenehm speichert und generell wohnlich wirkt. Naturstein verleiht der Terrasse einen individuellen Look. Bei Beton besteht die Gefahr, dass das Material als kühl und unattraktiv empfunden werden kann.

Terrassenmöbel

Die Wahl der Gartenmöbel hängt im Wesentlichen davon ab, wie man die Terrasse nutzen möchte. Sonnenliegen passen für jeden, der in Ruhe die Sonnenstrahlen genießen möchte. Hat man jedoch eine große Familie oder sitzt gerne mit vielen Freunden zusammen, benötigt man eine größere Sitzgruppe. Bleibt denn noch die Wahl des Materials.

die Wahl der Möbel hängt im Wesentlichen von der gewünschten Terrassennutzung

kleine Innenhof Terrasse wohnlich gestalten im südländischen Stil mit Bodenfliesen in schwarz und weiß und Gartenmöbel aus stahl
© Bestique_Foto: Alex Maguire
  • Metall – Vor allem Aluminium wird für Terrassenmöbel verwendet, da diese leicht und flexibel sind. Zudem ist es unempfindlich gegenüber Hitze, Frost und Nässe uns ist außerdem einfach zu reinigen. Auch Möbel aus Stahl oder Gusseisen kann man für seine Terrasse verwenden. Allerdings sind Metall-Terrassenmöbel nicht ganz so bequem wie die aus Holz oder Kunststoff.
  • Kunststoff – Diese Variante ist ebenfalls relativ witterungsbeständig, noch dazu günstig, pflegeleicht und komfortabel. Allerdings kann das Material im Winter spröde werden und brechen. Bei Plastikmöbeln sollte man genau auf die Qualität achten, da Modelle aus dem niedrigeren Preissegment mitunter nicht lange halten.
  • Polyrattan – Die Flechtmöbel überzeugen mit einer edlen und eleganten Optik sowie einem Höchstmaß an Komfort. Weder UV-Strahlung noch Feuchtigkeit können Polyrattan-Möbeln etwas anhaben.

Anzeige

mit passender Beleuchtung den Terrassentraum verwirklichen

mit verschiedenen Lichtquellen eine stimmungsvolle Atmosphäre der Terrasse abends verleihen
© HARRISON GREEN

Sonnenschutz und Beleuchtung

Tagsüber kommt man kaum ohne Sonnenschutz auf der Terrasse aus. Neben dem klassischen Sonnenschirm können auch Markisen, Sonnensegeln, Pergolen und natürlich Bewachsung durch Pflanzen für angenehmen Schatten sorgen.

Die Beleuchtung spielt ebenfalls auf der Terrasse eine wichtige Rolle, schließlich will man nach Sonnenuntergang nicht plötzlich im Dunkeln sitzen. Hierfür können Boden-, Wand- oder Dachleuchten verwendet werden. Eine stimmungsvolle Atmosphäre kann man mit kleinen Lichtquellen wie Solarlichtern, Laternen, LEDs zaubern.

Fazit

Die Möglichkeiten, eine Terrasse zu gestalten, sind so zahlreich wie individuell. Wenn man seinen ganz persönlichen Bedürfnissen und Ansprüche folgt, kann man sich ein wahres Outdoor-Paradies schaffen.

Anzeige

error: