Wagashi – japanischer Nachtisch mit Raffinesse von Ikebana
© Midori Morohoshi

Wagashi – japanischer Nachtisch mit Raffinesse von Ikebana

Ein Dessert sowie seine Zubereitung selbst stellen eine wahre Kunst dar, die unsere Sinnlichkeit durch verfeinerten Geschmack und eine raffinierte Präsentation erobert. Ein der besten Beispiele, wenn es um Süßigkeiten und Kunst aufm Teller geht, sind die traditionellen japanischen Süßigkeiten, bekannt unter dem Namen Wagashi. Ein japanischer Nachtisch verschiedener Arten, der mit natürlichen pflanzlichen Zutaten so geschickt zubereitet wird, dass er das Flair fürs Delikate und Elegante der japanischen Kultur spiegelt. Im Prinzip werden die kleinen Meisterwerke Wagashi im Rahmen einer Teezeremonie oder zu Festen serviert und als Geschenk überreicht. Falls Sie Ihre Gäste nächstes Mal mit einem attraktivem Gastgeschenk oder Dessert überraschen möchten, probieren Sie es dann mit selbstgemachten Wagashi. Hier finden Sie paar fantastische Inspirationen von den zahlreichen Arten der Wagashi Süßigkeiten.

in der kunstvollen Welt der japanischen Süßigkeiten

coole ideen für kleine gastgeschenke aus der küche und attraktive desserte japanischer art

Die Vielfalt dieser japanischen Süßigkeiten äußert sich nicht nur mit der endlosen Anzahl aller möglichen Formen und Farben, sondern auch mit ihrer Gruppierung nach Feuchtigkeitsgehalt, nach verwendeten Zutaten, Zubereitungsart sowie nach dem Zweck ihrer Zubereitung. Außerdem repräsentieren die unterschiedlichen Wagashi-Arten die Jahreszeit, in der sie zubereitet sind sowie die japanische Kultur, durch ihre poetischen Benennungen nach Gedichten, historischen Ereignissen und Naturszenarien. Grundsätzlich sind die Wagashi nicht übermäßig süß und sehr dezent aromatisiert durch die Verwendung verschiedener Früchte, Nüsse, Blätter und Blüten.

Anzeige

ein japanischer Nachtisch mit Raffinesse von Ikebana

gelatine wagashi dessert aus gedämpften adzuki-bohnen mit pinienkernen, maronen, walnüssen, saisam und feigen

© Midori Morohoshi

Liste der typischen Zutaten für Wagashi Süßigkeiten:

  • Reismehlsorten: Shiratama-ko, Joshin-ko, Mochi-ko und vorgegarte Reismehlarten: Mijinko, Kanbaiko
  • geröstetes Sojabohnenmehl: Kinako
  • süße Pasten: Anko (Bohnenpaste), Lotusnusspaste, Kastanien-an, Matcha-an, Kürbis-an, Koshi-an, Tsubu-an, Shiro-an
  • Bohnen: Azuki, weiße Bohnen, schwarze Sojabohnen
  • Geliermittel: Kanten(Agar-Agar)
  • Stärken: Kuzu, Katakuriko, Warabi-ko
  • Zuckersorten: Wasabon, Johakuto, Kuro-sato
  • Süßungsmittel: Reissirups, Dattelsirup, Melasse, Agaven Sirup
  • Blätter und Blüten: Kirschblätter, Eichenblätter, Kirschblüten, Bambusblätter

japanisches Dessert mit süßen Bohnen in Kokosgelee aus Agar

wagashi süßigkeiten aus agar gelee mit süßen bohnen und kokos als idee für kreatives dessert

© Midori Morohoshi

Teil der Wagashi-Arten:

  • Amanattō – zubereitet aus Adzukibohnen, langsam gehockt mit Zuckersirup und bestreuet mit raffiniertem Zucker
  • Anmitsu – Gelatinewürfeln aus Agar-Agar garniert mit Früchten, Eiscreme, Adzukibohnenpaste und schwarzem Hönig
  • Botamochi – kleine Reiskuchen aus süßem Reis und Adzukibohnen in Form von Päonie
  • Daifuku – kleine Reiskuchen aus Klebreismehl in verschiedenen Geschmacksrichtungen und mit einer Füllung meistens aus Adzukibohnepaste und Zucker, die auch in Sesam gewälzt werden können.

Anzeige

Wagaschi: Erdbeere Daifuku und Mame Daifuku gefüllt mit Sojabohnen

leckere wagashi süßigkeiten aus klebreis mit verschiedenen füllungen

  • Dango – gedämpfte Kugeln aus Reismehl und Wasser, die zu verschiedenen Anlässen oder Jahreszeiten in unterschiedlichen Varianten zubereitet werden.
  • Dorayaki – ein japanischer Nachtisch aus zwei kleinen Pfannkuchen mit süßer Füllung aus roten Bohnen
  • Gokabou – ein süßer, zylinderförmiger Reiskuchen, gewickelt in Blatt aus Stärkesirup und sojabohne-Pulver
  • Hanabiramochi – japanischer  Süßigkeit in flacher Kreisform, der gewöhnlich zum Jahresanfang gegessen wird
  • Imagawayaki – ein rundes Gebäck, das aus Zucker, Wasser und Eiern gemacht und meistens mit Adzukibohnepaste gefüllt wird.
  • Kusa mocha – ein Frühlingsdessert, gemacht mit Klebreis (Mochi) und Blätter aus japanischem Beifuß (yomogi)
  • Kuzumochi – japanisches Dessert aus Klebreis und Kudzu-Stärkepulver, das gekühlt und mit japanischer Zuckersirope Kuromitsu und Kinako (Sojabohnenmehl) im Sommer serviert wird
  • Manjū – ein traditionelles japanisches Dessert mit Füllung, das wie die bekannten Dampfnudelnzubereitet wird
  • Mochi – der typische Reiskuchen aus gedämpftem Klebreis, der zum Neujahr gegessen wird

japanischer Nachtisch Sakuramochi gewöhnlich zubereitet zum Mädchenfest

traditioneller japanischer nachtisch aus rosafarbigem reis mit süßer bohnenpaste und kirschblütenblatt

  • Sakuramochi – rosafarbiger Reiskuchen mit Adzukibohnepaste-Füllung in der Mitte, gewickelt in Blatt von japanischer Kirschblüte
  • Yōkan – eine geleeartig Süßspeise in verschiedenen Variationen, die aus mit Wasser vermischen Zucker, Agar-Agar und gemahlenen Adzukibohnen zubereitet wird. Geschnitten in Blöcke wird dieses Dessert vor allem in der Kirschblütenzeit serviert.

Gelee Dessert mit Pflaume-Liquor und Zitrone and Osmanthus Gelee mit Herbstduftblüten

gelee nachtische mit pflaumenliquor, zitrone und blüten als kreative dessertideen für festlichen nachtisch

Nach dem Feuchtigkeitsgehalt teilen sich die Wagashi in drei Haupttypen:

  • Namagashi – ‘‘feuchte‘‘ Süßwaren mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 30% oder mehr, die gewöhnlich bei Teezeremonien serviert werden.
  • Han namagashi – ‘’halbfeuchte’’ Süßigkeiten, die 10%-30% Feuchte enthalten
  • Higashi – ‘‘trockene‘‘ Süßigkeiten, die unter 10% Feuchtigkeit enthalten

Anzeige

 japanischer Nachtisch Namagashi – ein typisches Wagashi Dessert zu Teezeremonien

reiskuchen mit zimt und margerite_japanisches dessert kreativ arrangieren im rechteckigen teller mit mit blumen und teetasse

© Midori Morohoshi

Anzeige