Hausratversicherung abschließen: Ja oder Nein?
© Maree Homer

Hausratversicherung abschließen: Ja oder Nein?

Beim Wohnungs- oder Hausbezug gibt es so einiges zu beachten. An- oder Ummeldung sowie Angabe der neuen Adresse beim Dienstgeber sind wichtige Schritte. Außerdem braucht das neue Zuhause noch die passende Einrichtung. Für den Schadensfall kann das persönliche Hab und Gut mit einer Hausratversicherung geschützt werden. Doch lohnt sich diese Versicherungsform auch für Ihren Haushalt? Wir verraten Ihnen, was Sie über die Hausratsversicherung wissen sollten.

das Hab und Gut in den eigenen vier Wänden schützen

was sichert eigentlich die Hausratversicherung

Was ist die Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung ist eine private Sachversicherung, die entstandene Schäden im eigenen Wohnraum – dem sogenannten Hausrat – deckt. Sie empfiehlt sich vor allem dann, wenn man seine persönlichen Besitztümer gegen Beschädigungen und Diebstahl absichern möchte. Im Schadensfall übernimmt der Versicherer die anfallenden Kosten für Reparatur oder Neukauf.

Die Hausratversicherung ersetzt den Neuwert des beschädigten oder gestohlenen Eigentums. So kann der jeweilige Gegenstand in derselben Preishöhe wie bei der Neuanschaffung ersetzt werden. Die Hausratversicherung ist einerseits bei teurer Einrichtung sinnvoll. Andererseits lohnt sie sich auch, wenn man für entstandene Schäden nicht selbst aufkommen kann oder möchte.

Die Kosten der Hausratversicherung hängen immer von der Wohnfläche und der angegebenen Versicherungssumme ab. Die folgende Infografik zeigt Ihnen, in welchem Verhältnis die anfallenden Kosten zu den Leistungen des Versicherers stehen:

Anzeige

Verhältnis anfallender Kosten zur Leistung einer Hausratversicherung 

kosten und leistungen einer hausratversicherung im vergleich

Was wird von der Hausratversicherung abgedeckt?

Der Name der Hausratversicherung kommt nicht von ungefähr. Die Versicherungsform schützt alle Gegenstände, die zum Hausrat der versicherten Wohnung bzw. des versicherten Hauses gehören. Darunter fallen alle Objekte, die in einem Haushalt zur Einrichtung, zum Gebrauch oder Verbrauch dienen. Versicherungsanbieter teilen den Hausrat wie folgt ein:

  • Einrichtung: B. Bilder, Möbel, Teppiche und Vorhänge
  • Einbaugegenstände: B. sanitäre Anlagen, Einbauküche und Schränke
  • Gebrauchsgegenstände: B. Computer, Bücher und Haushaltsgeräte
  • Verbrauchsgegenstände: B. Nahrungs- und Genussmittel
  • Wertgegenstände: B. Kunstwerke und Schmuck

Die Hausratversicherung deckt die Kosten, die bei anfallenden Schäden dieser Gegenstände entstehen können. Falls der Hausrat durch dramatische Ereignisse (z. B. Blitz, Sturm, Hagel, Brand, Explosionen) beschädigt wird, greift die Versicherung. Weiters wirkt sie, wenn die oben genannten Objekte gestohlen oder mutwillig beschädigt wurden. Wichtig ist nur, dass Sie Versicherungsschäden richtig melden.

achten Sie darauf, was die Hausrat­police versichert und was nicht

Hausratversicherung zahlt bei Einbruch, Brand sowie bei Schäden durch Leitungs­wasser oder Hagel

Hier greift die Hausratversicherung nicht

Als Versicherungsnehmer sollte Ihnen bewusst sein, dass die Hausratversicherung nicht gegen alle potenziellen Gefahren schützt. Bei Naturereignissen wie Überschwemmungen, Erdbeben und Hochwasser greift diese Versicherungsform nicht. Bei Schäden, die vorsätzlich herbeigeführt wurden, können Sie ebenso nicht damit rechnen, dass der Versicherer die anfallenden Kosten übernimmt.

Zusätzlich müssen Sie beachten, dass die Hausratversicherung ausschließlich jene Gegenstände schützt, die sich auf Ihrer eigenen Wohnfläche befinden. Dazu zählen z. B. keine gemeinschaftlich genutzten Garagen. Somit gilt: Falls Ihr Fahrrad auf einer allgemeinen Nutzfläche beschädigt oder entwendet wird, wirkt die Hausratsversicherung nicht.

Anzeige

möchten Sie eine gute Hausratversicherung abschließen, dann soll diese bestimmte Kriterien erfüllen

teure Fahrräder auf der Straße und in gemeinschaftlichen Räumen versichern durch eine Fahrradklausel in der Hausratversicherung

Hausratversicherung individuell anpassen

Wenn Sie eine Hausratsversicherung abschließen wollen, sollten Sie sich nicht für die günstigste Variante entscheiden. Es wird Ihnen nämlich nicht garantiert, dass Ihr Hab und Gut somit optimal versichert ist. Stattdessen lohnt sich ein sorgfältiger Kosten- und Leistungsvergleich von Versicherungen.

Eine gute Hausratsversicherung muss bestimmte Kriterien erfüllen. Dabei gibt es einerseits Versicherungsbausteine, die sie unbedingt enthalten sollte (Muss-Bausteine). Andererseits stehen Elemente zur Auswahl, die zwar hilfreich, aber für den Versicherungsschutz nicht erforderlich sind (Kann-Bausteine). Als Versicherungsnehmer entscheiden Sie selbst, welche Leistungen Ihnen wichtig sind.

mit zusätzlichen Versicherungsbausteinen den Versicherungsschutz für Schäden durch Nutzfeuer oder Glut erhöhen

grobe fahrlässigkeit oder erweiterung des brandbegriffs sind absolute muss-bausteine einer hausratversicherung

Muss-Bausteine

Es gibt insgesamt zwei bedeutende Bausteine, die Ihre Hausratsversicherung in jedem Fall beinhalten sollte. Achten Sie also bei Versicherungsabschluss auf die folgenden:

  • Grobe Fahrlässigkeit: Schäden am Hausrat können entstehen, wenn Sie z. B. eine brennende Kerze unbeaufsichtigt lassen: Es kann zu einem Brand kommen. Mit dem Zusatz „Verzicht auf Einrede der groben Fahrlässigkeit“ kann Ihnen Ihr Versicherungsanbieter jedoch keine grobe Fahrlässigkeit vorwerfen. So kommt die Hausratsversicherung für die entstandenen Kosten trotzdem auf.
  • Erweiterung des Brandbegriffs: Mit diesem Baustein schützen Sie sich noch besser gegen Schäden, die durch Nutzfeuer und Glut entstehen. So greift die Hausratsversicherung, wenn z. B. ein zubereitetes Gericht am Herd Feuer fängt. Auch ein Kurzschlussschaden am Fernseher kann vom Versicherer gedeckt werden.

Anzeige

die Hausratversicherung an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen

durch eine zusätzliche Wasserschadenversicherung den Hausrat in Sicherheit bringen

Kann-Bausteine

Für eine zusätzliche Absicherung gegen bestimmte Schäden oder Gefahren kommen die folgenden Kann-Bausteine in Frage. Bedenken Sie aber, dass diese nicht verpflichtend sind und die Versicherungskosten ansteigen lassen.

  • Elementarschadenversicherung: Mit diesem Zusatzelement sind Sie bei Folgen von Naturereignissen, die normalerweise nicht in der Hausratsversicherung enthalten sind, abgesichert.
  • Fahrradversicherung: Wollen Sie, dass Ihr Fahrrad auf der Straße und in gemeinschaftlichen Räumen versichert ist? Dann bietet sich eine Fahrradklausel in der Hausratsversicherung an. Vor allem bei teuren Fahrrädern lohnt sich dieses Versicherungselement.
  • Wasserschadenversicherung: Die Hausratversicherung deckt grundsätzlich nur Schäden ab, die durch Leitungswasser aus dem eigenen Rohrsystem entstehen. Sollten Sie z. B. ein Aquarium oder ein Wasserbett besitzen, können Sie sich eine zusätzliche Wasserschadenversicherung zulegen.

Defekte Waschmaschine, Wasserrohrbruch oder gestohlenes Bargeld: Im eigenen Haushalt kann immer etwas Unerwartetes passieren. Wenn hohe Kosten bei Beschädigung oder Diebstahl entstehen, schützt die Hausratsversicherung Ihr Hab und Gut. Ob diese Versicherungsform für Sie persönlich in Frage kommt, müssen Sie schlussendlich aber selbst entscheiden.

Anzeige

error: